Dennis & Kim – eine Audio-Polit-Novela, die niemanden interessiert

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog-Archiv

Die 17-jährige Kim wird von ihrem Vater vernachlässigt und auf Arbeit schikaniert. Ihren Freundeskreis füllt sie nach Feierabend mit Rassisten und Vorstadtfaschos auf. Alkohol fließt, Zecken werden geklatscht, alles scheint irgendwie seinen Gang zu gehen. Doch dann tritt der gleichaltrige Dennis, „mit gänzlicher anderer Weltanschauung“, in das Leben der Nazi-Kim. Beide verlieben sich „Hals über Kopf“. Dennis wird als „Linker“ geoutet und von Kims Freunden zusammengeschlagen. „Die Geschichte nimmt ihren Lauf …“

Dennis & Kim“ ist eine Audio-Novela und richtet sich dezidiert an Jugendliche. Indem die Formate Telenovela und Daily Soap auf das Hörspielformat adaptiert werden, wird an gewohnte Rezeptionsgewohnheiten der Jugendlichen angeknüpft.

Etwa 450 Jugendliche haben sich die seit April 2015 über den YouTube-Kanal der Bundeszentrale für politische Bildung abrufbare Geschichte der zweifelnden Kim angehört. Demnach wurde jede der 12 Folgen gerade einmal von etwa 40 Zielgruppenmitgliedern konsumiert. In Zeiten, in denen Videos mit Titeln wie „Katze vs Schildkröte“ oder „Lügenpresse: Warum PEGIDA Recht Hat“ im gleichen Zeitraum jeweils etwa 200 mal mehr Zugriffe auf sich vereinen können – von den astronomischen Einschaltquoten der deutschsprachigen YouTube-Stars will ich erst gar nicht anfangen -, stellen 450 Klicks ein Armutszeugnis dar. Anscheinend wurde das gut produzierte Hörspiel, trotz gestandener Expertise, unter anderem von Toralf Staud, an den Jugendlichen vorbei konzipiert. Oder es wurde bisher viel zu wenig Werbung für das Format gemacht, etwa in Schulen oder Kulturzentren. Oder die (älteren) Kids stehen einfach nicht mehr auf bloßes „Augen zu und durch“.