Sachsen bewegt sich nach rechts – Bautzen nach ganz rechts

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog-Archiv

Noch am Sonntagnachmittag wurden die Bautzener Bürgerinnen und Bürger von den Fans des SV Babelsberg 03 aufgefordert, sich Faschisten konsequent in den Weg zu stellen. Dass das in der Zukunft auch bitter nötig sein wird, zeigten die regionalen Ergebnisse zu den Landtagswahlen in Sachsen. Bei der Wahl für ein neues Landesparlemant entfielen in der Stadt Bautzen 2.247 der Erst- bzw. 1.805 der Zweitstimmen auf die neonazistische NPD. In Prozentpunkten ausgedrückt: 13,5 bzw. 10,8 (zur Stadtratswahl im Mai waren es noch 5,8 % und zur letzten Landtagswahl 2009 6,4 % der Zweitstimmen) – die SPD kommt hingegen lediglich auf jeweils 11,7 und 10,8 %. Damit liegt das rechtsradikale Wahlverhalten der Spreestädter deutlich über dem des Landesdurchschnitts. Derzeit hängt die NPD landesweit auf der wackligen 5-%-Hürde fest. Die NPD verabschiedete sich mit 4,9 % aus dem Sächsischen Landtag.

Dass sich der Ruck nach rechts in Bautzen zu manifestieren beginnt, zeigt auch der Wahlerfolg der AfD. Die Rechtspopulisten schafften es bei ihrer ersten Landtagswahl in Bautzen auf über 14,3 % der Zweitstimmen, und liegen somit ebenso über dem Durchschnittswahlverhalten. Somit votierten knapp 2.400 Bürgerinnen und Bürger für schärfere Zugangsregeln für Asylbewerber. Damit schert die sogenannte Alternative für Deutschland kurz hinter der Linken ein, die sich als zweitstärkste Kraft hinter der CDU behaupten konnte.

Dieses Wahlergebnis zeigt deutlich, dass sich die Stimmung in und um Bautzen seit den letzten Wahlen deutlich nach rechts verschoben hat. Wenn sich über 25 % oder etwa 4.200 wahlberechtigte Menschen für eine Politik entscheiden, die an Menschenfeindlichkeit kaum zu überbieten ist, dann liegt die Ursache für so ein Ergebnis u.a. nicht an den Flüchtlingen selbst, sondern ganz allein am grassierenden Demokratiedefizit in der Oberlausitz.

2 Gedanken zu „Sachsen bewegt sich nach rechts – Bautzen nach ganz rechts

  1. Im übrigen verkündet das „Neue Bautzen“ pünktlich zur Landtagswahl sein baldiges Offlinen. Tja. Hat der NPD-Trojaner seine Schuldigkeit getan. Tut mir ja leid für Euch, Jungs. An Bautzen hat es sicher nicht gelegen, da müsst Ihr Euch nix vorwerfen. Prima Arbeit. Grüße an die Kameraden. Ich wünsche einen schönen Volkstod.

Kommentare sind geschlossen.