"Mit ‚T’" – "Einen Tannenbaum …"

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog-Archiv

Letzte Woche bereiste ich ja das Franken- und Bayernland.
„Gehört doch beides zum Freistaat Bayern!“ Weiß ich! Aber sag das doch mal einem Erlanger, oder besser noch, einem Bayreuther – ehe du dich versiehst haut der dich mit ’nem Scheuferla rot und weiß (Frankenfarben). Aber zu dieser Geschichte wird Euch der Oberfranke (himself) noch einiges erzählen.

Auf was ich eigentlich hinaus wollte.

Wenn ihr, wie ich, zum ersten Mal in München sein solltet und von der dekadenten Überflussgesellschaft in der Stadtmitte die Schnauze voll habt, dann wählt nicht die NPD, sondern geht ins „Valentin-Karlstadt-Musäum„.

Das kleine Privatmuseum wartet im linken/rechten Turm (je nach Standort) des Isartores mit 3 Etagen voller authentischer Informationen über die Komiker Karl Valentin und Liesl Karlstadt auf. Mit viel Herz und ausreichend Witz errichtete vor 50 Jahren Hannes König die Ausstellung über den gebürtigen Münchner und gelernten Schreiner Valentin.

So unterhaltsam die Ausstellung auch sein mag, am Ende überwiegt doch eher Melancholie ob dem tragischen Lebensende des berühmten Künstlers. Nach dem Krieg wollte niemand mehr was vom valentinschen Humor wissen. Auf die deprimierende Zeit nach ’45 geschaut, faste Valentin treffend zusammen:

1947 und 1948 trat Karl Valentin nach jahrelanger Trennung wieder gemeinsam mit Liesl Karlstadt auf. Der Erfolg blieb jedoch weitgehend aus, und der unterernährte Valentin starb im Februar 1948, am Rosenmontag, an einer Lungenentzündung. Diese erlitt Valentin, weil er nach einem Auftritt aus Versehen in einem Theater in der Münchner Wörthstraße (heute ein Penny-Markt) eingeschlossen wurde und die Nacht in den unbeheizten Räumen verbringen musste. [Quelle]

Zum Schluss aber noch mal 2 weitere Höhepunkte des Karl&Liesl-Schauspiels:


Ein Gedanke zu „"Mit ‚T’" – "Einen Tannenbaum …"

  1. Der größte Komiker aller Zeiten und seine Mutter war Oberlausitzerin. Er selbst soll ja auch eine gewisse Zeit in Zittau gelebt haben.

    Wenn euch das Hemd zu klein … dann ist´s vom Bubi!
    RudiW.

Kommentare sind geschlossen.